top of page
IMG_1959_edited.jpg

KINDER UND JUGENDLICHE
STEHEN IM ZENTRUM UNSERER ARBEIT

Alle Kinder verdienen die gleiche Chancen, wenn es um gute schulische Ausbildung geht. Und alle Kinder haben die gleichen Rechte, egal woher sie kommen, welche Sprache sie sprechen oder welches Geschlecht sie haben. 
 

Unsere Geschichte

Wir sind der Fischkutter Jugend- und Begegnungsstätte e.V.

 

Aus der ev. Kirchengemeinde Toitenwinkel heraus entstanden, sieht sich der Verein als diakonischer Arm der Gemeinde und richtet sich in seiner Arbeit an die Menschen im Stadtteil. So sagt die Satzung:

"Zweck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe und Erziehung sowie Hilfestellung für alle Menschen, besonders Kinder und Jugendliche. Sie sollen seelische und geistliche Stabilität erlangen und im sozialen und gesamtpersönlichen Bereich beziehungsfähig werden."

 

Wir arbeiten für und mit Kindern, Jugendlichen und Familien im Stadtteil Rostock Toitenwinkel. Dabei ist es uns wichtig, als gute Vorbilder zu agieren um Kindern und Jugendlichen soziale und praktische Grundlagen für ihr weiteres Leben zu ermöglichen.

Das erreichen wir durch Angebote in der „Offenen Kinder- und Jugendarbeit“. An allen Schultagen schaffen wir Angebote zur sinnvollen Freizeitgestaltung sowie lebenspraktische Erfahrungen, z.B. in unserer Holzwerkstatt, Töpferwerkstatt, beim Bogenschießen, Klettern oder auf unserem tollen Gelände. Außerdem bieten wir Hilfe und Unterstützung bei den Hausaufgaben an.

Über das Jahr verteilt bieten wir auch in den Ferien verschiedene Aktivitäten an, so die Kinderabenteuertage in den Winterferien oder das Kidscamp im Sommer. Hier stehen biblische Geschichten, sowie das Miteinander im Vordergrund.

Es ist uns wichtig, dass wir die Menschen, die uns in unserer Arbeit begegnen, annehmen wie sie sind, sie ein Stück begleiten und ihnen über gute Erfahrungen im Miteinander und in den Aktivitäten hier etwas für ihren weiteren Weg mitgeben können.

 

Unsere Vision

 

Wir wollen unser Angebot ausbauen, unsere Arbeit im Stadtteil intensivieren und mehr Kinder in unsere Arbeit einbeziehen.

Wir sehen in unserer Vorstellung in Zukunft auf dem Gelände des Fischkutters viele Kinder, die altersgerecht ausgelassen und froh spielen können, die mit einfühlsamen und geschulten Mitarbeitern sprechen, Hilfe bekommen und persönlichen Halt finden. Wir sehen Mädchen und Jungen, die an bunten Tischen basteln und nähen, in der Küche lernen, gesundes Essen zu kochen. In der Holzwerkstatt gibt es eine vernünftige Auswahl an Werkzeugen, um den Kindern Begeisterung für handwerkliche Fähigkeiten zu vermitteln. Wir wollen den Kindern ein breites Angebot für Betätigung bieten, damit sie erkennen, dass sie selbst vieles erlernen können. 

Wenn die Kinder das Alter verlassen, in dem sie tägliche Betreuung von uns benötigen, besuchen sie uns trotzdem gerne weiter – als freiwillige Helfer, um auch etwas weiterzugeben, oder aber auch einfach nur, um mit gleichaltrigen Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und Gemeinschaft zu erleben.

Unser Team

Menschen mit Sachverstand und Leidenschaft

Viele Personen arbeiten an unserem gemeinsamen Ziel. Dabei übernimmt jeder eigene Aufgaben und tauscht sich regelmäßig mit Teamkollegen über den Stand und Fortschritt aus. Und gemeinsam tragen sie die Verantwortung für unsere Projektarbeit im Verein. Man vertraut sich und arbeitet gerne zusammen.

Unser Vorstand

Menschen mit Einsatzbereitschaft und großem Herzen

Hinter der Arbeit, die jeden Tag im Fischkutter stattfindet steht der Vorstand des Fischkutter e.V.'s. Mit viel Herz und Zeitinvestment hält dieses Team die Arbeit über Wasser. Mit viel Engagement trägt der Vorstand unseres Vereins dazu bei, dass Kindern und Jugendlichen im Stadtteil Toitenwinkel die Hilfe und Zuwendung zukommt, die ihnen zusteht.

Heike Schnabel, Judith Gutsche (Schriftführerin), Monika Rautenkranz (2. Vorsitzende), Christian Lanz (1. Vorsitzender)

Unser Schutzkonzept

Gott sagt: Du bist wertvoll und teuer in meinen Augen!

Jesaja 43,4

Wir wissen, dass in der Arbeit mit und am Menschen vieles schief gehen kann. Aus diesem Grund unterliegt unsere Arbeit der größten Sorgfalt und wir geben unser Bestes, dass in unserer Einrichtung jedes Kind, jeder Erwachsene, jeder Jugendliche sicher und geborgen ist.

Auf welche Grundlagen wir dabei setzen kann in unserem Schutzkonzept nachgelesen werden. Ebenso finden sich hier unsere Beschwerdewege und wie wir Betroffenen Personen helfen wollen.

bottom of page